Forschung

Forschungsgruppe/Sonderforschungsbereich

Centre de linguistique en Sorbonne ('Celiso'), EA 7332

 

Forschungsschwerpunkte

  • Syntax, Wortstellungsvariation: Besetzung des Nachfelds durch nicht-sententiale Konstituenten

  • Informationsstruktur

  • Referenzketten; Kohärenz; Salienz; Diskurstopik

  • Argumentation

  • Deutsch-französische Studien

2004. Dissertation
Promotion; Université Paris-Sorbonne (Paris IV); UFR d’Etudes Germaniques. Fach: „Deutsche Linguistik“. Betreuerin: Prof. Dr. Martine Dalmas. Titel: „Les réalisations ‚originales’ de l’après-dernière position en allemand con­tem­porain. Projection à droite & Adjonction“. Erschienen 2006 beim DUV (Wies­baden) als Die diskurs­strategische Bedeutung des Nachfeldes im Deutschen. Eine Untersuchung anhand politischer Reden der Gegenwartssprache.
 

2016. Habilitation an der Université Paris-Sorbonne über "Linearisierung und Referenzfragen im heutigen Deutsch: textuelle und argumentative Studien".
Monographie: Die unmittelbare Wiederholung des Eigennamens in Referenzketten: Textuelle und argumentative Funktionen in mono-referenziellen Kontexten (gekürzte und leicht überarbeitete Fassung erschienen 2018 beim Olms Verlag - vgl. 
http://www.olms.de/search/Detail.aspx?pr=2009582)

Meinen Forschungsaktivitäten liegen zwei Hauptstränge zugrunde: Den Ausgangspunkt meiner Forschung bildet meine 2004  verteidigte Doktorarbeit zum Nachfeld und seinen nicht-satzförmigen Besetzungsformen, basierend auf einem manuell gesammelten Korpus von ca. 1200 Belegen aus politischen Reden der deutschen Gegenwartssprache. An der Humboldt-Universität zu Berlin habe ich 2009-2010 dieses Forschungsthema weiter entwickelt, indem sowohl der textuellen als auch der kognitiven Perspektive eine ausschlaggebende Rolle beigemessen wurde; vgl. das Thema meines 2009-2010 abgeschlossenen Humboldt-Forschungsprojektes: „Informationsstruktur – Anaphorische Ketten – Textkonstitution: Untersuchungen zur informationsstrukturellen Rolle verbfreier Nachfeldkonstituenten in Pressetexten“. Dieses Forschungsinteresse steht noch im Jahr 2014 auf der Tagesordnung – mit der internationalen Tagung « Das ‘Nachfeld’ im Deutschen zwischen Syntax, Informationsstruktur und Textkonstitution – Stand der Forschung und Perspektiven », die an der Université Paris-Sorbonne am 30.-31. Januar 2014 stattfindet (vgl. das Tagungsprogramm). Auf der anderen Seite habe ich mich dem schwierigen und schwer zu definierenden Begriff der ‘Salienz’ gewidmet, und dies in doppelter Hinsicht : zum einen aus theoretischer Sicht, indem ich mich mit theoretischen Kohärenzmodellen wie der Centering Theory oder dem Functional Centering auseinandersetze, zum anderen aus empirischer Sicht, indem ich auf der Grundlagen von Referenzketten (Belege aus deutschen Zeitungen) vor allem die Alternative « Eigennamen – Pronomen » und die Ursachen/Funktionen von unmittelbaren Renominalisierungen untersuche. Diese empirischen Analysen über die unmittelbare Wiederholung des Eigennamens (in mono-referenziellen Kontexten) bilden den Gegenstand meiner Habilitationschrift.

 

Mitwirkung in Forschungsprojekten

EuroGr@mm/ProGr@mm kontrastiv(2007-2012)

https://grammis.ids-mannheim.de/kontrastive-grammatik

EuroGr@mm ist ein Netzwerkprojekt zur typologisch und kontrastiv vergleichenden grammatischen Erforschung und Beschreibung des Deutschen auf europäischer Ebene. Das Forschungsnetzwerk wurde vom Institut für Deutsche Sprache (IDS) in Mannheim in Kooperation mit fünf wissenschaftlichen Forschergruppen aus dem europäischen Ausland eingerichtet (Universität Paris-Sorbonne, Universität Oslo, Universitäten Genua/Neapel/Palermo/Salemo, Universität Breslau, Universitäten Budapest/Szeged). Beiträge innerhalb der französischen Forschergruppe:

-      kontrastive Erarbeitung von Inhalten aus den am IDS entwickelten thematischen Einheiten zur Grammatik des Deutschen sowie deren Einbindung in das Internetprojekt ProGr@mm; Erstellung von Grammatikmodulen für Forschung und Lehre (Phrasen – Primäre Komponenten des Satzes – Flexionsmorphologie – Wortarten – Tempus – Wortstellung – Prosodie); Konzipierung von kontrastiven Übungen; Formatierung der Einheiten mit der Software ‘XMetall’;

-      typologisch und kontrastiv vergleichende Erforschung der Flexionsmorphologie des Deutschen und die didaktische Aufbereitung der Forschungsergebnisse (vgl. in der beigefügten Publikationsliste Dalmas/Vinckel-Roisin 2012);

-      kontrastiv vergleichende Erforschung der grammatischen Variation im standardnahen Deutsch (vgl. in der Publikationsliste Vinckel-Roisin/Marschall 2015).

Deutsch-Mittelmeerisches Forschungsnetzwerk im Bereich Sprachwissenschaft (2017-2019)(Leitung: Prof. Athina Sioupi, Thessaloniki) - http://demines.del.auth.gr/de/

DeMiNeS („Deutsch-Mittelmeerisches Netzwerk Sprachwissenschaft”) ist ein Netzwerk gefördert durch die Alexander von Humboldt Stiftung; Kooperation zwischen Deutschland, Griechenland, Frankreich und Spanien im Bereich der Forschung und Lehre

Ziele: ForscherInnen zusammenzubringen, die einen Beitrag zur systematischen Deskription und theoretischen Modellierung in theoretischen und empirischen vergleichenden und typologischen Studien zu Morphologie und Syntax, Semantik und Pragmatik, Korpuslinguistik, Historische Linguistik, Sprachvariation, Sprachenerwerb des Deutschen und/oder der Sprachen des Mittelmeerraumes leisten

12. Oktober 2018: Teilnahme (auf Einladung) am 1. Internationalen Workshop „Sprachvergleich und Typologie: Deutsch und die Sprachen des Mittelmeerraumes“, Humboldt-Universität zu Berlin. Titel des Vortrags: „Rahmenbildende Satzadverbialia an der linken Satzperipherie: eine dt.-frz. Pilotstudie“

30. August-2. September 2019:Teilnahme (auf Einladung) an der 1. Internationalen Sommerschule „Deutsch-Mittelmeerisches Netzwerk Sprachwissenschaft“, Aristotle University of Thessaloniki – 2 Lehrveranstaltungen von jeweils 90 Minuten

 

 

Postanschrift

Sorbonne Université - Faculté des Lettres
UFR Etudes germaniques et nordiques
108, boulevard Malesherbes
F-75850 PARIS Cedex 17
France

Contact: helene.vinckel@paris-sorbonne.fr
helene.vinckel@sorbonne-universite.fr